Allgemeines

Das Internat des Rheinischen Blindenfürsorgevereins bietet in Düren ein Wohnangebot für 84 Schülerinnen und Schüler der Louis-Braille-Schule (Rheinische Förderschule, Förderschwerpunkt Sehen) zur Sicherstellung des Schulbesuchs und um der Schulpflicht nachzukommen. Die Einrichtung betreut Kinder und Jugendliche mit Sinnesbehinderung sowie schwerstmehrfachbehinderte Schülerinnen und Schüler in den Schulwochen. 13 Plätze stehen für ganzjährig durchgehende Betreuung zur Verfügung.
Das Internat mit seinen verschiedenen Gebäudeteilen liegt in unmittelbarer Nähe der Schule und ist durch blindengerechte Zugangswege direkt mit dieser verbunden. Die unmittelbare Nähe zum Stadtzentrum und zum zentralen Bahn- wie auch Bushof sorgt für eine verkehrstechnisch gute Anbindung durch den öffentlichen Personenverkehr. Zu Fuß erreicht man die Dürener City mit ihren Angeboten und Einkaufsmöglichkeiten in etwa 15 Minuten.

Lernen

Alle Kinder und Jugendliche des Internats sind Schülerinnen und Schüler der Louis-Braille-Schule – LVR – Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sehen. Das Schulgelände besteht aus einem behindertengerecht angelegten Parkgelände mit Schulhäusern und Freizeiträumen, Spiel- und Sportplätzen und pädagogisch-therapeutischen Zentren (Snoezelraum, Airtramp, Wasserbett).
Darüber hinaus verfügt die Schule über Räume und Geräte, die zur motorischen Förderung genutzt werden (Schwimmbad mit Hubboden, Turnhalle, Gymnastikhalle, Trampolin), sowie über eine große Lehrmittelsammlung, eine Punktschriftbibliothek und eine Hörbibliothek.
Auf dem Außengelände finden sich neben der blindenspezifisch angelegten Laufbahn weitere Sport- und Spielgeräte wie Klettergerüst, Rutsche, Klang- und Drehscheiben, Schaukeln und Hängematte.

Wohnen

Die Kinder und Jugendlichen leben in 10 familienähnlichen Wohngruppen mit je sechs bis neun Plätzen. Jede Gruppenwohnung bietet einerseits persönlichen Freiraum und Bewegungsmöglichkeit für den Einzelnen sowie andererseits Raum für das Zusammenleben in einer Gemeinschaft.
Wir legen großen Wert darauf, den Räumen einen wohnlichen und familiären Charakter zu geben. Mit Kreativität und Geschick schafft sich jede Wohngruppe ihre eigene Atmosphäre.
Da die von uns betreuten Kinder und Jugendlichen neben ihrer Sehschädigung und zusätzlichen geistigen Behinderung in vielen Fällen auch schwer körperbehindert sind, spielen Pflege und Versorgung eine nicht unerhebliche Rolle. Auch hierfür stehen mit modernen Hilfsmitteln ausgestattete Räume zur Verfügung.

Fördern

In enger Zusammenarbeit mit Elternhaus und Schule leistet das Internat seinen Beitrag zur optimalen Förderung der Kinder und Jugendlichen am Schulort und trägt auch zur Entlastung der Familien bei.
Die entsprechenden Lernimpulse und Assistenzangebote sind in den Tagesablauf und das Gruppengeschehen sowie in gruppenübergreifende Angebote eingebunden und beziehen sich beispielsweise auf die Bereiche
• Grob- und Feinmotorik
• Orientierung
• Mobilität
• Wahrnehmung
• kommunikative Fähigkeiten
• soziale Fähigkeiten
• lebenspraktische Fertigkeiten
• Umwelterfahrung
• Entspannung

Freizeitgestaltung

Ausflüge, Feiern und Feste im Jahresrhythmus und zu besonderen Anlässen, dazu gruppenübergreifende Angebote wie Psychomotorik, Schwimmen, Reiten, Musik, Grillen im Freien und vieles mehr tragen dazu bei, den Alltag der Kinder und Jugendlichen zu bereichern und ihren Erlebnishorizont zu erweitern. Bei gutem Wetter ist natürlich das schöne Außengelände ein beliebter Aufenthaltsort. Die Nähe der Schule macht es möglich, dass auch schulische Anlagen zur Freizeitgestaltung des Internats genutzt werden können.

Leistungen


• Sicherstellung des regelmäßigen Schulbesuchs
• Enge Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrkräften und Therapeuten
• Betreuung in familienähnlichen Wohngruppen
• Unterkunft in möblierten Einzel- oder Doppelzimmern
• Qualifizierte pädagogische und pflegerische Betreuung durch Fachpersonal rund um die Uhr
• Medizinisch-pflegerische Versorgung ggf. nach ärztlicher Anordnung
• Persönliche Hilfeleistungen in enger Absprache mit den Erziehungsberechtigten
• Förderung der Lebenspraktischen Fähigkeiten (LPF), des Kommunikationsvermögens und der sozialen Kompetenzen
• Gruppenübergreifende Aktivitäten
• Ausflüge
• Teilnahme am schulischen Reiten
• Interne Veranstaltungen
• Großzügige Außenanlage, Wiese mit Spielgeräten
• Unmittelbare Nähe zur Blindenschule
• Bahnhof in der Nähe
• Zentrale Lage - 15 Gehminuten zum Stadtzentrum