Was ist Se-Bli-Mo



Sehbehindert – Blind – Mobilitätsverlust! Was nun?

Blindheit oder eine Sehbehinderung kann eine unmittelbare Beeinträchtigung in vielen Bereichen des täglichen Lebens zur Folge haben. Ohne fremde Hilfe scheint ein selbstständiges Leben nicht mehr möglich.

Hier schafft unser erfahrenes Team Abhilfe.

Folgende Strategien und Techniken werden in den Schulungen vermittelt:

  • Optimierung des noch vorhandenen Sehvermögens
  • Effektiver Einsatz und Sensibilisierung des Tast-, Hör- und Geruchssinnes
  • Erprobung von Hilfsmitteln, mit denen der Alltag wieder selbstständig gemeistert werden kann

Was jetzt unmöglich scheint, ist nach einer Schulung wieder machbar. Die Schulungen sind als Einzelunterricht konzipiert und können in der eigenen Wohnung und dem täglichem Umfeld sowie in den Räumlichkeiten des RBV durchgeführt werden. Kostenträger sind in der Regel die Krankenkassen oder der zuständige Sozialhilfeträger.


Leistungen


Orientierung und Mobilität


Grundlage ist der weiße Langstock, der im Hilfsmittelkatalog verankert ist. Die Schulung ist die Unterweisung im Gebrauch dieses Hilfsmittels.

Inhalte der Schulung:

  • Handhabung des Langstocks
  • Selbstständige und sichere Fortbewegung am Tage, aber auch in der Dämmerung und Dunkelheit
  • Verbesserung der Orientierung
  • Sichere Straßenüberquerungen
  • Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben
  • Erproben und Einsatz von Hilfsmitteln (z. B. Lupen, Kantenfilter, Monokular, Mobile Navigationsgeräte u.a.)

Die Schulungen werden individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt und die Ziele in einem Beratungsgespräch gemeinsam erarbeitet.

Wer kann teilnehmen

Jeder blinde oder sehbehinderte Mensch, der die notwendige Motivation und Lernbereitschaft mitbringt, sich selbstständig und sicher in seiner Umgebung fortzubewegen.

Ablauf:

  • Persönliches Informationsgespräch bei Ihnen zu Hause
  • Ermittlung Ihrer Ziele und Wünsche, gemeinsames Erstellen eines Schulungsplanes
  • Beantragung der Schulung beim entsprechenden Kostenträger. Keine Sorge, wir helfen Ihnen dabei!
  • Übernahme der Kosten: Im Rahmen des SGB V, § 33, Abs. 1, Satz 2 werden die Kosten für die Schulung im Regelfall von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
  • Nach der Kostenzusage vereinbaren wir einen Termin, um mit der Schulung zu beginnen.
  • Müssen Sie vorab einen Langstock besorgen? Nein! Damit Sie für sich den geeigneten Langstock finden, probieren Sie im Unterricht verschiedene Fabrikate in unterschiedlichen Situationen aus.

Lebenspraktische Fähigkeiten


Mögliche Inhalte

  • Haushaltstechniken
  • Haushaltsführung
  • Körper- und Kleiderpflege
  • Kochen
  • Nähen
  • Umgang mit Messer und Gabel, Telefon, Münzen, Banknoten
  • Erlernen der Punktschrift

Die Schulungen werden individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt und die Ziele in einem Beratungsgespräch gemeinsam erarbeitet.

Wer kann teilnehmen

Jeder blinde oder sehbehinderte Mensch, der die notwendige Motivation und Lernbereitschaft mitbringt, sich selbstständig und sicher in seiner häuslichen Umgebung fortzubewegen.

Ablauf:

  • Persönliches Informationsgespräch bei Ihnen zu Hause
  • Ermittlung Ihrer Ziele und Wünsche, gemeinsames Erstellen eines Schulungsplanes
  • Beantragung der Schulung beim entsprechenden Kostenträger. Keine Sorge, wir helfen Ihnen dabei!
  • Übernahme der Kosten: werden u.a. vom zuständigen Sozialhilfeträger im Rahmen der Eingliederungshilfe für Behinderte entsprechend dem Sozialgesetzbuch XII § 53f getragen
  • Nach der Kostenzusage vereinbaren wir einen Termin, um mit der Schulung zu beginnen.

Fortbildungangebote


Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen:

  • Schulung in Orientierung und Mobilität
  • Schulung in Lebenspraktischen Fähigkeiten
  • Externe Fortbildungen für Mitarbeiter an Schulen, Einrichtungen, Betrieben und Werkstätten
  • Eigenerfahrung unter Augenbinde oder Simulationsbrille (z.B. für Partner, Angehörige oder Interessierte)
Themen für Fortbildungen können sein:
  • Umgang mit blinden oder sehbehinderten Menschen
  • Techniken der sehenden Begleitung
  • Augenkrankheiten und ihre Folgen
  • Orientierung und Mobilität
  • Lebenspraktische Fähigkeiten

  • Weitere Themen sind auf Anfrage möglich.
    Die Fortbildungen können bei uns, aber auch in Ihren Räumlichkeiten stattfinden